Scala #24 – Eliza Rickman

Wie steht es derzeit auf Elizas Webseite: „… Prinzessin Eliza ist mehr als begeistert, in dem Land zu sein, wo die Prinzen aus den Märchen herkommen.“ Damit herzlich willkommen im Lande der Gebrüder Grimm! Wir schmückten die Scala für Eliza mit Rosen, weiten Tüchern auf der Bühne und hängten beleuchtete Kleider in den Kirschbaum im Garten.

Per Mail hatte Eliza einen Reisebegleiter angekündigt. Am Nachmittag entstiegen beide dann dem Auto nach der langen Fahrt von Karlsruhe nach Adorf. Dieser Sonntag war der erste in diesem Frühling, den wir auf der Terrasse sitzend verbringen konnten. Bei Kaffee und Tee machten wir uns bekannt. Bis 19 Uhr füllte sich die Scala, bis 28 Gäste gespannt auf den Beginn warteten.

Eliza begrüßte das Publikum und stellte ihren Begleiter Stanley Roy vor, selbst Musiker und Performer. Er eröffnete den Abend mit Liedern seiner EP „Imaginary Friend“, spielte ausschließlich Ukulele und verzauberte die Runde mit seiner Ausstrahlung, der Intensität seines Ausdrucks, der Stimme, seiner Gestik. Die ca. 20 Minuten waren ein Wechsel von Laut und Leise, vorgetragen in höchster Intensität. Dafür wurde Stanley Roy begeistert gefeiert.

Prinzessin Eliza betrat die Bühne und begann den Reigen ihrer Lieder und die Parade unglaublicher und nie gesehener Instrumente. Zunächst spielt sie mit einer Art Harfe oder Zither, auf der Akkorde gegriffen werden können. Danach setzt sich Eliza an das Klavier des Hauses, spielt Vogelzwitschern ein und wendet sich im Anschluss dem Spielzeugklavier zu sowie den bunten Handbells. Schließlich lässt sie sich von Stanley noch die Ukulele für einen Titel reichen. Zwischendurch erzählt sie einige Geschichten aus ihrem Leben, aus ihrer Karriere, unter anderem dass der Ukulele-Song aus einem Auftrag ihres Produzenten (und Musikers) Jason Webley entstanden ist, der ihr beim Songwriting die Ukulele gab mit der Bitte, dafür ein Lied zu schreiben. Beim Schreiben hat sie sich das Instrument noch beigebracht.

Wir hörten an diesem Abend Lieder ihres Albums „O You Sinners“ und aus ihrer Zusammenarbeit mit Jason Webley zum Album „Margaret“ und natürlich neue Songs. Diese werden später im Jahr veröffentlich auf 2 Alben, einem Cover-Album und einem mit neuen Songs von Eliza Rickman. Die knappe Stunde verflog aber viel zu schnell, so gebannt waren alle im Publikum von der Musik und der Prinzessinnenstimme Elizas. Die Spannung im Publikum war spürbar, es herrschte absolute Stille bis zum Ausklingen des letzten Tons jedes Liedes.

Für 2 Zugaben holt sich Eliza noch Stanley auf die Bühne, wo die beiden ausdauernd gefeiert werden. Dieser Abend bleibt sicher lange in Erinnerung wegen der fragilen und gerade dadurch packenden Performance von Eliza Rickman und Stanley Roy.

http://www.elizarickman.com

https://stanleyroy.bandcamp.com/releases

Quoting Eliza’s website with „… At long last – princess Eliza is beyond thrilled to be in the land where princes come from.“ I can say welcome to the land of the brothers Grimm! We decorated the Scala for Eliza’s night with roses, large scarfs on the stage and hung up gowns and lights in the cherry tree in the garden next to the house.

In one of her last mails Eliza notified me that she’ll bring a travel companion. In the afternoon they both got out of the car after a 4-hour-drive from Karlsruhe to Adorf and we sat down at the terrace in the sun had coffee and tea and got to know each other personally.

Until 7pm the Scala got packed and 28 guests were eagerly waiting. Eliza welcomed the audience and introduced her companion Stanley Roy. He is  a musician and performer of his own and opened the night with songs from his EP „Imaginary Friend“. He only played the ukulele and enchanted the people with his charisma, his intensity of expression, his voice and his gestures. His 20-minute-set was an alternation of loudness and quiet moments performed with highest intenseness. And so Stanley Roy was celebrated enthusiastically.

Princess Eliza took to the stage and started the roundelay of her songs and the parade of incredible and never seen before instruments. At first she played a kind of harp or zither where you can fret chords. Then Eliza sat on the Scala-piano, played some birds twittering sounds and turned over to the toy piano and to the colored handbells. Finally Stanley handed her over his ukulele for one of her new songs. In between the songs Eliza told stories which led to the songs among others the one how Jason Webley brought her the ukulele while songwriting. He wanted her to write a song for ukulele and so she did by learning the instrument first and writing a song.

We heard songs from the „O you sinners“-album and from „Margaret“ the album on which she collaborated with Jason Webley for his project. And of course some of the new songs which we will listen to later this year on two albums, a cover album and one with original material by Eliza. The audience was so spellbound by the music and the princess-voice of Eliza that this  one short hour flew by too fast for them all. The tension in the room was sensible there was absolute silence until the last tune of a song was faded.

There were two more encores and Eliza played them together with Stanley and they both were allowed to leave the stage heavy-heartedly. This was a night to remember a long time because of the fragile and thereby thrilling performance of Eliza Rickman and Stanley Roy.

http://www.elizarickman.com

https://stanleyroy.bandcamp.com/releases