Scala #14 – Trio Coucou

1. Mai 2014

Das Schöne am Gastgebersein ist unter anderem der Soundcheck. Janda, Meryem und Steffi sind Trio Coucou (aus Berlin, Leipzig und Dresden) und nutzten die Gunst der ruhigen Stunde am sonnigen Nachmittag, um die vergangenen Konzerte der aktuellen Tour auszuwerten und neue Ideen zu diskutieren und zu probieren. Wie gewohnt füllte sich das Haus zwischen 7 und 8 und pünktlich nach der Tagesschau betraten die 3 jungen Damen die Bühne der Scala vor 31 Zuhörern. 2 Mikrophone und 1 Gitarre – dies ist die Grundbesetzung des Trios. Wobei Steffi an der Gitarre als Ersatz für den Ghettoblaster in früheren Tagen in die Band kam, wie Meryem später augenzwinkernd  erzählte. Ich mag mir die alte Zeit gar nicht vorstellen. Was Steffi ihrer Gitarre im Verbund mit den Soundeffekt-Pedalen und der Loopstation entlockte und hervorzauberte war beeindruckend. Stets im besten Sinne songdienlich oder songbestimmend, vermutlich je nach Komponistin.

Meryem und Janda sind zuvorderst die Stimmen der Band, sie sangen alle Lieder gemeinsam und schickten ihre Stimmen dabei Hand in Hand auf die Reise, um mit Steffis Gitarre durch die Welt zu tanzen. In der Souveränität des Auftritts war die Ausbildung durch das Studium der Musik zu spüren. Und wie ich es schon bei Cocorosie gesehen habe, hatten Meryem und Janda unseren Tee-Tisch als ihre Ablage für allerlei Instrumente erwählt, die im Verlaufe des Abends zum Einsatz kamen wie allerlei Schlagwerk, Melodica, Kalimba, Omnichord, Glockenspiel …

Trio Coucou verzauberten das Wohnzimmer durch ihre Musik und ihre sympathische, fröhliche Präsenz. Bester Beleg dafür war der sonst schwere Start nach der Sauerstoff-Pause. Heute aber verstummten alle Gespräche ganz schnell und alle waren wieder mit Augen und Ohren  gebannt bei Coucou. Nach knapp 2 Stunden und einer Zugabe mussten wir die drei in die Menge entlassen. Die Macht war mit uns an diesem Abend. Er bescherte dem Publikum mit dem 14. Konzert in der Scala erneut einen weiteren musikalischen Farbtupfer.

www.triocoucou.de

flag_ukOne of the things I love being a host is the soundcheck. Trio Coucou with Janda, Meryem and Steffi (from Berlin, Leipzig and Dresden) took the opportunity of a sunny and quiet afternoon hour to reflect their past shows and discus and play some new ideas. I was sitting attentive and enjoyed a glimpse of the developing process of music and the evolution of songs.

As always the house filled between 7 and 8 and right after the end of the Tagesschau news the trio entered the Scala – stage in front of 31 listeners. 2 mics and one guitar is the setting of the band whereas once upon a time Steffi replaced the old ghettoblaster with her guitar as Meryem mentioned with a wink later that night. I don’t want to know how it was in the times of the ghettoblaster. Steffi played her guitar and made use of the ground based pedals and the loop station like a magician. She enchanted the house and her playing was both helpful for the songs and dominating the songs, that may be depends on the composer.

Meryem and Janda are first of all the voices of the band. They sang all of the songs together and sent their voices hand in hand on a voyage, joining the guitar on a dancing journey through the world. In their voices and in the sovereignty of their singing you could sense the musical training Meryem and Janda passed. Beside the singing they played some tiny instruments they had placed on our tea-table such as melodica, kalimba, omnichord, Glockenspiel and much more.

Trio Coucou mesmerized the audience with their music and pleasant and cheerful presence. The best proof of that was the beginning of the second set wich is always a hard point to bring the audience back again and calm down. With Coucou’s first notes the people fell silent and their eyes and ears were bound to the three young girls. After almost 2 hours and one encore song we had to release the girls into the crowd. The power was with us all that night and brought us again a new musical spot at the 14th concert int the Scala.

www.triocoucou.de