Scala #53 – Line Bøgh

(Englisch review below)

Line Bøgh und Christian Gundtoft kommen aus Dänemark nach Adorf, sie sind gerade im Rahmen einer Deutschlandtournee in der Gegend. Beide leben in einem Vorort von Kopenhagen in einer alten Fabrik. Dort arbeiten sie mit anderen Künstlern, haben ein Studio für ihre Musik und die Entwicklung der Visuals und ein Atelier/Galerie für Christians Kunst. Das klingt nach einem kreativen Platz zum Entwickeln neuer Ideen, den wir uns unbedingt einmal anschauen werden.

Wir erwarten einen audiovisuellen Abend. Der Soundcheck ist einer der kürzeren in diesem Hause, das Anbringen einer großen Leinwand und der Aufbau des Beamers beanspruchen eher etwas mehr Zeit. Christian erzählt, dass sich bisher in jeder Location eine Möglichkeit für die Leinwand fand. Das Set ist in jedem Falle wohnzimmertauglich. Bei uns waren beispielsweise die Galerieleisten hilfreich. Dann wurden der Beamer eingeschaltet und auf dem Fussboden verschiedene Positionen des Keyboards mit Klebeband für das Konzert markiert. Weiter habe ich zu diesem Zeitpunkt noch gar nichts gezeigt bekommen, was irgendwelche Schlüsse auf die Bilder das Abends zuließ. 

Kurz vor halb Neun haben wir die Jalousien heruntergelassen und uns in die Dunkelheit begeben. Neben den Instrumenten wie Keyboard, Omnichord kamen nun Beamer, iPad und Apple Pencil zum Einsatz.

Line stand wörtlich im Fokus. Sie wurde meist angestrahlt vom Licht des Beamers. Ihre Musik wird im Internet als ArtPop bezeichnet. Ich erlebe sie als elfenhafte Lieder um Liebe, das Leben und Einsamkeit – gespielt mal mit Keyboard, mal mit Omnichord. Line hat sie sparsam arrangiert, hier steht bei der Musik immer auch der Gesang und damit der Text der Lieder im Mittelpunkt.

Ummalt wird Line von Christian. Während des Konzertes arbeitet er auf dem iPad mit ProCreate und erschafft spontane Szenen um Line herum. Er malt und löscht und malt neu, manches fügt er zu vorbereiteten Szenen hinzu. Manchmal spielt Line, nur das Mikrofon in der Hand, mit dem Licht und ein Spot verfolgt sie auf ihren Wegen vor der Leinwand. Immer untermalt Christian die Lieder von Line sehr gefühlvoll und oft nahegehend. Der eine oder andere Seufzer aus dem Publikum war bei den melancholischen Stellen ebenso zu hören wie die Ahs und Ohs bei besonders beeindruckenden Stellen. 

Diese Art der Präsentation von Live-Musik hatte niemand im Publikum je gesehen – so zauberhaft und professionell und immer passend zu den Liedern. Für einen kurzen Bühnenumbau wurde ein Film eingespielt, ein Video zu einem ihrer Lieder „I know a Place“, in dem man Line und ihr von Christian gezeichnetes alter ego beobachtet. Danach spielt sie das Lied noch einmal live in einer Solofassung mit Omnichord. 

Im Gegensatz zu Konzepten, bei den Filme oder Bilder eingeblendet werden, entsteht hier fast alles live und zeigt damit auch die große Kunstfertigkeit von Christian Gundtoft und die perfekte Symbiose von Musik und Malerei, wenn Christian die gesamte Leinwand von außen nach innen ganz langsam schwärzt und genau zum Ende des Songs auch das letzte Fleckchen Helligkeit verschwindet. Das sind die Momente an diesem Abend, wo es dann immer einen Wimpernschlag länger dauert, bis man sich endlich entschließt zu klatschen. Wir sehen die Skyline einer Großstadt an der Leinwand, einen Sternenhimmel der allmählich von großen Bäumen zugewachsen wird, die Geschichte zweier Liebender oder auch einmal lesen wir die Story von 2 Menschen, die es nie schaffen, sich zu begegnen obwohl sie immer auf der Suche sind („Give Sophie a Shot“).

Da Line in ihren Konzerten nicht gern über ihr eigenes Merch-Angebot spricht, haben die beiden auch dafür einen kurzen und sehr humorvollen Werbefilm gedreht.

Die meisten Songs des Abends stammen vom 2017er Album „Like Fire Like Fire“ und einige weitere vom 2013er Album „SOMETHING ELSE AND SOMETHING ELSE AND SOMETHING ELSE AGAIN“. Das Cover von „Like Fire Like Fire“ hat wiederum Christian Gundtoft gestaltet. Christian ist selbst bildender Künstler und malt neben dem iPad auf Papier und Leinwand. Zu Hause in Dänemark hat er großformatige Arbeiten hängen und ausgestellt. Auf der Tour hat er kleinere Papierarbeiten dabei.

Line und Christian spielen 2 Sets und eine Zugabe und werden zu Recht für diesen einzigartigen Auftritt gefeiert – bis spät in die Nacht!

linebogh.com

christiangundtoft.com

 

 

Line Bøgh und Christian Gundtoft came from Danmark to Adorf, at this time they were around here for a tour throughout Germany. The both live in an old factory building in the outskirts of Copenhagen. There they work with other artists, own a studio for their musical and visual ideas to develop and a gallery for Christian’s art. This sounds like a creative place which Katrin and I are willing to visit sometime in the future.

We were promised an audio-visual night. The soundcheck is one of the shorter ones in the history of this house. It takes a bit more time to fix the screen and built up the projector. Christian is telling us that there was always a way to attach the vast screen somewhere even in the smallest venue. The whole set is definitely fitting a living room. At last the projector was turned on and a couple of keyboard positions were marked with tape on the ground. And that was all I could catch at that time still not knowing exactly what to expect later at the show.

At 8:30 we lowered the shutters and found ourselves in almost complete darkness and the concert started with Line’s voice, her instruments like keyboard and Omnichord and Christian’s tools like projector, iPad and Apple pencil.

Line was now in the spotlight – literally – as she was illuminated by the projector. Her music is described as artpop. I experienced it as songs of elfes about love, the life itself and solitude – played with keyboard or omnichord and arranged in a subtle way. Her voice and the lyrics are the center of the songs.

Christian is ist painting around Line. While she is playing and singing he is working on his iPad with ProCreate and is creating spontaneous scenes. He’s painting and deleting and painting again mixing his live works with carfully prepared layers. Sometimes Line is playing with the light and a spot is following her as she’s moving in front of the screen only with the microphone in her hand. Christian accompanies the songs very sensitive and deeply affecting us. There were sighs in melancholic pieces as well as Uhs and Ahs at very impressive moments.

This kind of live music presentation in this enchanting and professional way was completely new to us. Then we watched a video of „I know a place“ while Line was changing the instruments in the stage. We saw Line and her alter ego painted by Christian and after that she played the song in a different version with her Omnichord.

Unlike other concepts with films or pictures projected onstage Line and Christian are collaborating live. This shows the virtuosity of Christian’s work and the perfect symbiosis of music and painting, for example when the whole screen is getting black from outside to the center and right with the last note of the song the last light fades. These were moments when it took us all a bit longer with the applause. We saw the skyline of a big city, a starlit sky getting covered by big trees, the comic of two lovers or read the story of two people looking for each other but never were able to find each other („Give Sophie a Shot“).

And in the middle of the show we watched a commercial because Line doesn’t really like to promote her merch, so she and Christian decided to film an ad in a short and funny way.

Most of the songs Line played were from the 2017 album  „Like Fire Like Fire“ and some from the  2013 album „SOMETHING ELSE AND SOMETHING ELSE AND SOMETHING ELSE AGAIN“. Christin did the cover painting for „Like Fire Like Fire“ 

Christian himself is a visual artist. When he’s not on tour with Line he works with acrylic paint on paper and canvas. The canvas one can find at the factory in Denmark or some galleries, some of his paperworks he brought along on this tour.

Line and Christian played 2 sets and one encore and thereafter were celebrated until late in the night.