Scala #27 – Luckless

Am Ende passten Musik und Wetter perfekt  zusammen. Draußen war es nass und kühl, die Musik des Abends melancholisch und herzerwärmend. Und ganz leise huschte die Zugabe in die kürzeste Nacht des Jahres.

Luckless als Künstlername ist ja schon eine Herausforderung an Hörer und Konzertbesucher. Ich habe mir die Gründe für diesen Namen schon im Auto erzählen lassen und fand daraufhin am Abend die Musik recht passend.

Luckless ist der Name des Bandprojektes von Ivy Rossiter aus Neuseeland, die die Musik von 2 Bandalben nun Solo in Europa spielt und sich dabei einer wunderbar warm klingenden Gitarre und einer Menge an Pedalen inklusive Loopstation bedient. Die Geschichten zu den Songs entnimmt Ivy dabei ihrem unmittelbaren Umfeld. Es sind Geschichten von Liebe und Verlust, Selbstmord eines sehr engen Freundes und Begleiters und Überschwemmungen nach sintflutartigem Regen. Da wir selbst vor mehr als 8 Jahren in Neuseeland gewesen sind, ging mir ein Song über Christchurch naturgemäß sehr nahe. Musikalisch präsentiert Luckless ihre Songs solo sehr zurückgenommen und mit einer melancholischen Grundstimmung. Für diese Art ist das Scala Publikum prädestiniert, der Beifall nach den Liedern setzte immer erst dann ein, wenn der letzte Ton auch wirklich verklungen und nicht mehr hörbar war.  Und dennoch gab es im zweiten Teil auf die Frage, ob wir einen weiteren stillen oder ehr lauten Song hören wollten nur eine einhellige Antwort LAUT. Und damit baute sich ein Berg auf aus Loops, Akkorden und Gesang, bevor Ivy mit den letzten Liedern und besonders der Zugabe die Lautstärke immer weiter reduzierte und den Abend im wahrsten Sinne des Wortes ausklingen ließ.

Die schönste Info des Abends war dann die, dass Luckless nach ihrer Tour in Europa, eventuell in Berlin bleiben und Musik aufsaugen und machen möchte. Das erhöht die Chancen, dass wir sie in nicht allzu ferner Zukunft wiederhören und -sehen werden.

http://www.luckless.co.nz

flag_uk

 

In the end the music and the weather were fitting perfectly. Outside it was wet and chilly. The music of the evening was melancholic and heartwarming. And with a hush the encore vanished into the shortest night of the year.

Luckless as a name for an artist is really a challenge for the listeners and the guests of the concerts. I got the answer to my question already while picking Luckless up before the concert and found the music and the stories of the songs suites the name very well.

Luckless is the name fo the band-project of Ivy Rossiter from New Zealand. She promotes her two albums on this tour across Europe with only solo-shows where she plays a wonderful and warm sounding guitar and uses a lot of pedals including a loop station. The stories of the songs come from incidents around her. There are stories of love and loss, the suicide of a very close friend and companion or the flooding after heavy rains in a city where friends live. Since we’ve been to New Zealand 8 years ago the song about Christchurch and the earthquakes affected me most that night. Luckless played her songs in a very cautious even meditative way with a melancholic vibe. This is what the Scala audience is used to, the applause stopped only after the last tone of a song was faded away. Nevertheless there was only one answer to Ivy’s question in part two whether to play another quiet song or a louder one: LOUD please. I we were served a rock of loops, chords and voice. Then the night went by with the last songs getting more and more quiet and the concert faded away in the true sense of the word.

One of the best news of the night was that Ivy plans to stay in Europe, maybe even in Berlin after the tour to dive into the musical melting pot and come out with some new songs. This increases our chances to see Luckless play again in a future not too far from now.

http://www.luckless.co.nz