Scala #11 – Paul Fogarty

1. Februar 2014

Paul Fogarty hat laut eigener Aussage bereits über 1000 Lieder komponiert und hatte schonmal mehrere Blätter als Setlist vor sich ausgelegt. Wir wollten alle hören, aber dazu hätten wir uns wohl die nächste Woche Urlaub nehmen müssen. Um es vorweg zu nehmen: Das Ende des Konzertes wurde vom Publikum immer wieder um ein weiteres Lied hinausgezögert. Paul musste nach seiner Ankündigung jeweils ein letztes Lied auf einem seiner verschiedenen Instrumente spielen einschließlich unseres Klaviers.

Doch der Reihe nach. Paul hatte Gitarre, lap slide guitar, Ukulele und Mundharmonikas dabei. Wie er sagte, hat er immer gern eine Auswahl und spielt die Titel dann je nach Gefühlslage und Reaktionen des Publikums. Ich hab mich wieder einmal gefreut, dass wir das Klavier haben, denn auch dies wurde von Paul gern angenommen. Der Bogen der Lieder spannte sich von Songs über die Liebe und die Verflossenen über nachdenkliche wie das über George Bush senior, welches mich sehr beeindruckte, bis hin zu wundervollen – teilweise fast nicht erkennbaren Coverversionen, u.a. „The house of the rising sun“ mit dieser unerwarteten Klavierbegleitung in a-wasauchimmer. Dazwischen – und hier in der Scala besonders beliebt – waren einige SingAlongs, von allen schnell und leidenschaftlich aufgenommen. Durchweg beeindruckend war Pauls exzellentes Gitarrenspiel!

Paul spielte 2 Sets von jeweils einer knappen Stunde. Zwischendurch erzählte er aus seinem Leben, von seinen Gedanken, die ihn zu den Ideen für seine Lieder brachten und bringen. Und mit Stagefright ging der Abend dann doch musikalisch zu Ende und über in die traditionellen Gesprächsrunden.

Danke an Paul und Danke an das enthusiastische Publikum.

paulfogarty.com

flag_ukPaul Fogarty has written more than 1000 songs in his career so far. And starting the concert he had some 4 sheets laid out on the floor as an impressive setlist. We wanted to hear them all, but we didn’t have enough days of vacation left to have another week off. To say it in advance: the end of the concert was prolonged song by song by the audience. Paul had to play a last song on guitar, a last song on the ukulele and a last song on the piano.

To keep it in sequence: Paul has brought a guitar, a lap slide guitar, a ukulele and numerous harmonicas. He loves to have all the companions around just to have a choice during the gig depending on his feelings and the reactions of the audience. And I was happy to have the piano and see Paul play it. The songs ranged from stories of love and ex-girlfriends to thoughtful like the one about George Bush senior, which impressed me much. And there were wonderful cover versions, partly not easy to recognize such as „The house of the rising sun“ with the unexpected piano backing in a-whatever. In between were – most popular in the Scala – some singalongs, that were taken fast and passionate. What was really stunning through all the songs was his excellent play.

Paul played 2 sets of almost 1 hour each. Between the songs he talked about his life and his thoughts, delivering the stories for his songs. „Stagefright“ finished the night on the musical level and lead to the traditional rounds of talks.

Thanks to Paul and thanks to the fantastic audience as well.

paulfogarty.com